Nachrichten des Kreises Coesfeld https://www.kreis-coesfeld.de de_DE Kreis Coesfeld Wed, 05 May 2021 22:50:00 +0200 Wed, 05 May 2021 22:50:00 +0200 TYPO3 EXT:news news-7407 Wed, 05 May 2021 16:24:31 +0200 29 neue Fälle im Kreis Coesfeld / Zentrale Rufnummer kann keine Fragen zu Corona beantworten https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7407&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0f5d944ff22261ad6c30a84c68041022 Das Kreisgesundheitsamt meldet aus Ascheberg (1), Billerbeck (1), Coesfeld (9), Dülmen (8), Lüdinghausen (2), Nottuln (1), Olfen (1), Rosendahl (4) und Senden (2) insgesamt 29 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Derzeit sind 366 Menschen aktiv infiziert. 32 an Corona erkrankte Personen werden stationär in Krankenhäusern behandelt, davon zwei Menschen auf der Intensivstation. Seit dem ersten Auftreten der Pandemie wurde für den Kreis Coesfeld insgesamt 5306 Fälle einer Corona-Infektion registriert. Davon gelten 4851 Personen als genesen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, liegt im Kreis Coesfeld laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes bei 71,6. Das Robert-Koch-Institut und das Landeszentrum Gesundheit geben eine Inzidenz von 74,3 an.

Der Kreis Coesfeld hat einen weiteren Todesfall zu beklagen. Ein über 70-jähriger Mann aus Nottuln ist leider verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, auf 89. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sendet allen Angehörigen und Hinterbliebenen sein aufrichtiges Beileid.

Bislang wurden laut Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Kreis Coesfeld 67953 Erstimpfungen (30,7 % der Bevölkerung des Kreises Coesfeld; 220732 Einwohner, Stand 30.06.2020) und 19807 Folgeimpfungen (8,9 % der Bevölkerung des Kreises) vorgenommen.

Diese Gesamtzahlen setzen sich wie folgt zusammen:

in Krankenhäusern:          2549   Erstimpfungen,       1608  Folgeimpfungen

durch mobile Teams:      14280   Erstimpfungen,        5949  Folgeimpfungen

in Arztpraxen:                14752   Erstimpfungen,       314  Folgeimpfungen

im Impfzentrum:            36372   Erstimpfungen,    11936  Folgeimpfungen

 

Der Kreis Coesfeld weist darauf hin, dass unter der zentralen Rufnummer 02541-180 keine Fragen zu Impfungen, beziehungsweise keine medizinischen Fragen im Zusammenhang mit Corona beantwortet werden können.

 

Informationen zur Corona-Schutzimpfung:     www.impfzentrum-coesfeld.de

 

 Für gesundheitsbezogene Fragen                  02541 18-5380; montags bis

(Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld)              donnerstags von 9 bis 14 Uhr und

                                                                      freitags 9 bis 12 Uhr

 

Für Fragen zum Ablauf von Impfungen               02541 18-5480, montags bis

(Impfzentrum des Kreises Coesfeld)                sonntags von 8 bis 16 Uhr

              Nachfragen zum Bearbeitungsstand

              von Anträgen werden nicht

              beantwortet!

 

Alle Hotlines und Ansprechpartner sind zu finden unter: www.kreis-coesfeld.de/corona

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7404 Wed, 05 May 2021 12:47:46 +0200 Nachhaltige Investition in regenerative Antriebskraft / Kreis Coesfeld und Stadt Olfen erwerben gemeinsam die Wasserkraft- und Stauanlage Füchtelner Mühle an der Stever in Olfen https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7404&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=258dd01b08309279df00fefc120e62f6 Denkmalschutz und nachhaltige Energieerzeugung verbinden. „Das ist eine Symbiose, die wir mit dem Erwerb der über 700 Jahre alten Füchtelner Mühle weiter erhalten und noch effizienter machen werden“, freut sich Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr über die Investition. Bereits vor einem viertel Jahrhundert baute der damalige Eigentümer und Ingenieur Ernst Herbst in einen Teil der Ölmühle an der Stever ein Wasserkraftwerk zur Produktion von elektrischem Strom ein. Diesen linken Trakt der Mühle mit Wasserkraft- und Stauanlage haben nun der Kreis Coesfeld und die Stadt Olfen von Herrn Udo Herbst, dem Sohn und Erben von Ernst Herbst, erworben. Damit öffnen sich Wege für die Modernisierung der Wasserkraftanlage. „Wir stellen so die Nutzung und Förderung erneuerbarer Energien auch für die Zukunft sicher“, betont der Landrat den gemeinsamen Betrieb des Wasserkraftwerkes. Dem schließt sich Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann mit den Worten an: „Kreis und Stadt wollen mit dem Erwerb der Wasserkraft- und Stauanlage zukünftig gemeinsam Verantwortung für die Regulierungsmaßnahmen des Wasserabflusses in der Stever und den Hochwasserschutz übernehmen.“

Mit der Durchführung der Modernisierung und der Organisation des zukünftigen Betriebes haben Kreis und Stadt die kreiseigene Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Förderung regenerativer Energien mbH (GFC) beauftragt. Die GFC ist nun bereits dabei, eine Bestandsaufnahme für die Planungen zur Modernisierung der Anlage durchzuführen. „Eine sorgfältige Modernisierungsplanung in einem denkmalgeschützten Gebäude wird sicher einige Zeit in Anspruch nehmen – wir wollen aber mit den konkreten Arbeiten spätestens im nächsten Jahr beginnen“, so Stefan Bölte, Geschäftsführer der GFC. Der rechte Trakt der Mühle bleibt im Besitz der Künstlerfamilie Herbst, die dort weiterhin wohnen bleiben wird.

Bis heute ist die Füchtelner Mühle ein Charakteristikum der Kulturlandschaft an der Stever. Die denkmalgeschützten Gebäude erinnern an die ehemalige Funktion als voneinander getrennte Öl- und Kornmühle. Als Kulturgut ist die Doppelmühle von überregionaler Bedeutung. Zum Komplex gehören neben den Gebäuden die Wegeverbindungen, die alte Furt, der Mühldurchstich als Mühlstau und der ehemalige Hauptlauf des Flusses mit der dazwischenliegenden Insel. Die im Laufe der Jahrhunderte mehrfach von Hochwasser schwerbeschädigte Mühle existiert heute seit über 700 Jahren an dieser Stelle.

Als die Stever ausgebaut wurde, kaufte die Gelsenwasser AG die Staurechte und die Mühlenanlage. Das Wasserversorgungsunternehmen wollte hier die Trinkwasserversorgung der benachbarten Stauseen sichern und koordinieren. 1992 erwarb Herr Ernst Herbst die Anlage und setzte sie mit viel persönlichem Engagement wieder instand. Der rechte Teil der ehemaligen Getreidemühle wurde zum Wohnhaus ausgebaut. 1996 wurde durch den Ingenieur Ernst Herbst in den linken Trakt der ehem. Ölmühle eine Wasserkraftanlage eingebaut, die bis heute in Betrieb ist.

 

+++++

Bildzeile: Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und Bürgermeister Wilhelm Sendermann (l.) sehen sich gemeinsam den erworbenen linken Trakt der Füchtelner Mühle an der Stever in Olfen an. Hier wird durch Wasserkraft nachhaltiger elektrischer Strom erzeugt.

+++++

 

]]>
Pressemitteilungen Presse (Energie|Klima) Presse (Kulturelles)
news-7402 Tue, 04 May 2021 16:14:36 +0200 14 Neuinfektionen im Kreis Coesfeld / Inzidenz unter 80 https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7402&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=60504740b5adbd4f7fef23b75b16a6b8 Das Kreisgesundheitsamt meldet aus Billerbeck (1), Dülmen (5), Lüdinghausen (2), Nordkirchen (1), Olfen (1), Rosendahl (3) und Senden (1) insgesamt 14 positive Fälle mit SARS-CoV-2. Aktuell sind 385 Personen aktiv infiziert. Derzeit werden 34 an Corona erkrankte Personen stationär in Krankenhäusern behandelt, davon ist in einem Fall eine intensivmedizinische Betreuung notwendig. Für den Kreis Coesfeld wurden seit dem ersten Auftreten der Pandemie insgesamt 5277 Fälle einer Corona-Infektion dokumentiert. Davon gelten 4804 Personen als genesen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, liegt im Kreis Coesfeld laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes bei 77,9. Das Robert-Koch-Institut und das Landeszentrum Gesundheit geben eine Inzidenz von 79,3 an.

Der Kreis Coesfeld hat einen weiteren Todesfall zu vermeldet: Ein über 70-jähriger Mann aus Senden ist verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, auf 88. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sendet allen Hinterbliebenen sein Beileid.

Bislang wurden laut Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Kreis Coesfeld 65890 Erstimpfungen (29,9 % der Bevölkerung des Kreises Coesfeld; 220732 Einwohner, Stand 30.06.2020) und 19607 Folgeimpfungen (8,9 % der Bevölkerung des Kreises) vorgenommen.

Diese Gesamtzahlen setzen sich wie folgt zusammen:

in Krankenhäusern:           2549   Erstimpfungen,       1608  Folgeimpfungen

durch mobile Teams:      14278   Erstimpfungen,       5894  Folgeimpfungen

in Arztpraxen:                  13526   Erstimpfungen,         263  Folgeimpfungen

im Impfzentrum:              35537   Erstimpfungen,    11842  Folgeimpfungen

Die Webseite www.impfzentrum-coesfeld.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Corona-Schutzimpfung. Weiterhin steht das Infotelefon unter der Rufnummer 02541 18-5480 von montags bis sonntags von 8 bis 16 Uhr für Fragen an das Impfzentrum des Kreises Coesfeld zur Verfügung. Nachfragen zum Bearbeitungsstand von Anträgen werden nicht am Infotelefon beantwortet. Für gesundheitsbezogene Fragen steht die Rufnummer des Gesundheitsamtes (02541) 18-5380 montags bis donnerstags von 9 Uhr – 14 Uhr und freitags 9 Uhr – 12 Uhr zur Verfügung.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7401 Tue, 04 May 2021 14:53:36 +0200 Grünes Licht für Grünen Wasserstoff? / Erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7401&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d010c48d5298acce647b755dda6d954 Die ersten Ergebnisse der durch das Land Nordrhein-Westfalen geförderten Machbarkeitsstudie zur Power-to-Gas Anlage in der Biogasaufbereitungsanlage der Deponie Coesfeld-Höven liegen vor. Die Studie startete im Jahr 2020 mit drei weiteren Projektpartnern und liefert nun zunächst positive Ergebnisse. In Absprache mit den Projektpartnern und Gutachtern wurde ein Anlagenkonzept entwickelt, aus dem sich die Produktgase Biomethan, Synthetic Natural Gas (SNG) und der Grüne Wasserstoff ergeben. Im Unterschied zu den meisten vergleichbaren Power-to-Gas-Konzepten soll für die Produktion von Wasserstoff zu 100 % regionale, regenerativ erzeugte Energie verwendet werden. Darüber hinaus soll dieser grüne Strom auch für den Eigenverbrauch am Standort eingesetzt werden. Um dies zu ermöglichen wurden in enger Abstimmung mit der Firma Emergy (Stadtwerke Coesfeld) die Daten der vorhandenen Stromnetze eruiert und ausgewertet.

Sowohl die Thyssengas als überregionaler Gasnetzbetreiber als auch die Emergy haben grünes Licht für das Vorhaben signalisiert. Die technische Einbindung der einzelnen Anlagenteile stellt sich nach den vorliegenden Auswertungen und Gutachten teilweise sogar einfacher dar als erwartet. Sollte eine abschließende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zu einem positiven Ergebnis führen, wird eine Realisierung des Vorhabens möglich. Eine positive Entscheidung über die Durchführung einer Entwurf- und Genehmigungsplanung hat der Aufsichtsrat der GFC bereits getroffen.

„Die vorläufigen Ergebnisse stimmen uns vorsichtig optimistisch, zukünftig am Standort der Deponie Coesfeld-Höven tatsächlich Grünen Wasserstoff produzieren zu können“, sagt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Die Auswertung sowie detaillierte Bedingungen gilt es abschließend zu klären.

]]>
Pressemitteilungen
news-7400 Tue, 04 May 2021 14:29:01 +0200 Impffahrplan des Impfzentrums online https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7400&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0b4d840874604f009f27e231ca937064 Derzeit wird im Impfzentrum des Kreises Coesfeld, oder alternativ in Hauspraxen, die Priorisierungsgruppe 2 „Hohe Priorität“ geimpft. Das betrifft vorrangig über 70-Jährige und bestimmte Berufsgruppen mit zusätzlicher Bescheinigung des Arbeitgebers. Zudem können nun unter speziellen Voraussetzungen auch enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren einen Impftermin vereinbaren. Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen mit Pflegegrad, die nicht in einer Einrichtung leben und zudem über 70 Jahre alt sind beziehungsweise ein ärztliches Attest über eine Behinderung oder Erkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Corona-Impfverordnung (Corona ImpfVO) haben, können nun beim Impfzentrum des Kreises Coesfeld einen Impftermin buchen.

Auch bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Schwangeren können sich immunisieren lassen. Das Impfzentrum in Dülmen weist daraufhin, dass die Impfung von Kontaktpersonen einer Schwangeren in den Mutterpass eingetragen wird. Das Vorlegen des Original-Mutterpasses ist daher zwingend erforderlich. Fotos oder Kopien sind nicht ausreichend.

Der Impffahrplan ist unter www.impfzentrum-coesfeld.de einsehbar. Dort erfolgt auch die Registrierung zur Terminvergabe unter einem hierfür eingerichteten Kontaktformular, zu finden unter der Rubrik Impfzentrum Kreis Coesfeld unter dem Reiter: „Aktuell können folgende Personen geimpft werden“. Die weiteren bisher berechtigten Berufsgruppen nach § 2 und 3 der Corona ImpfVO können sich hier ebenfalls für einen Impftermin registrieren.

Die Terminvergabe aller Menschen ab 70 Jahren sowie Personen mit bestimmten Vorerkrankungen nach § 3 erfolgt wie bisher bei Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung für die Impfpriorisierung über die KVWL auf der Seite www.116117.de oder über die kostenlose Telefonnummer 0800 / 116 117 02.

Die Priorisierungsstufe 3 „Erhöhte Priorität“ nach § 4 der Corona ImpfVO wurde vom Land NRW noch nicht freigegeben. Sobald Informationen über den Start der Impfungen vorliegen, wird der Kreis Coesfeld darüber berichten und den Impffahrplan entsprechend ergänzen.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7399 Tue, 04 May 2021 09:40:11 +0200 Gleichstellung von vollständig Geimpften und Genesenen mit negativ Getesteten https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7399&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59137da47388c943d862a67d9aa17c8b Seit dem 3. Mai 2021 müssen vollständig Geimpfte oder Genese in bestimmten Bereichen keinen zusätzlichen negativen Corona-Test mehr nachweisen, so die geänderte Coronaschutz-Verordnung. Dazu muss die vollständige Impfung oder Genesung nach festgelegten Kriterien nachgewiesen werden. Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen werden für sie nicht aufgehoben. In Altenheimen gilt weiterhin die Testpflicht für alle. Laut dem Land NRW benötigen Geimpfte oder Genesene bei „Click and Meet“ im Einzelhandel, dem Besuch von Zoos oder Botanischen Gärten sowie bei den zulässigen körpernahen Dienstleistungen, wie einem Haarschnitt, keinen negativen Corona-Test mehr. Dies gilt auch für die Testpflicht in Schulen und bei der Einreisequarantäne.

Als Nachweis müssen geimpfte Personen die vollständige Impfung durch den Eintrag in ihrem Impfpass nachweisen. Die Impfung muss 14 Tage zurückliegen. Genesene müssen ein mittels Labordiagnostik festgestelltes positives Ergebnis einer SARS-CoV-2 Infektion vorweisen, das mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegen muss. Schnellteste sind als Nachweis unzulässig. Die Testmethode ist auf der Testbescheinigung dokumentiert. Liegt die Infektion länger als sechs Monate zurück, ist zusätzlich mindestens eine Erstimpfung gegen Covid-19 nachzuweisen.

Wie der Nachweis für die Genesenen zu erbringen ist, wird derzeit noch mit dem Land NRW abgestimmt.

Fragen und Antworten des Landes NRW zu diesem und vielen weiteren Themen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind auf der Seite  https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus#35e364cf zu finden.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7398 Mon, 03 May 2021 16:52:36 +0200 59 neue positive Befunde https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7398&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=44535dffaab6d583cf91481c911cd03d Aus Ascheberg (3), Billerbeck (6), Coesfeld (15), Dülmen (8), Havixbeck (1), Lüdinghausen (5), Nordkirchen (1), Nottuln (7), Olfen (2), Rosendahl (4) und Senden (7) meldet das Kreisgesundheitsamt seit der letzten Pressemitteilung vom 30.04.2021 insgesamt 59 Fälle mit SARS-CoV-2. Die Neuinfektionen sind nicht auf punktuelle Geschehnisse zurückzuführen, sondern verteilen sich diffus. Derzeit sind 409 Personen aktiv infiziert. 31 an Corona erkrankte Personen werden stationär in Krankenhäusern behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation. Insgesamt wurden für den Kreis Coesfeld seit dem ersten Auftreten der Pandemie 5263 Fälle einer Corona-Infektion gelistet. Davon werden 4767 Personen als gesund gemeldet. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, liegt im Kreis Coesfeld laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes bei 82,9. Das Robert-Koch-Institut und das Landeszentrum Gesundheit geben eine Inzidenz von 81,1 an.

Bislang wurden laut Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Kreis Coesfeld 64792 Erstimpfungen (29,4 % der Bevölkerung des Kreises Coesfeld; 220732 Einwohner, Stand 30.06.2020) und 19507 Folgeimpfungen (8,8 % der Bevölkerung des Kreises) vorgenommen.

Diese Gesamtzahlen setzen sich wie folgt zusammen:

in Krankenhäusern:         2549   Erstimpfungen,      1608  Folgeimpfungen

durch mobile Teams:     14278   Erstimpfungen,       5894 Folgeimpfungen

in Arztpraxen:                 13246 Erstimpfungen,        259 Folgeimpfungen

im Impfzentrum:             34719 Erstimpfungen,     11746 Folgeimpfungen

Der Kreis Coesfeld bittet alle Bürgerinnen und Bürger von Testmöglichkeiten, die in jedem Ort des Kreisgebiets zur Verfügung stehen, regelmäßig Gebrauch zu machen. Eine Karte der Teststellen im Kreis Coesfeld ist auf der Seite www.kreis-coesfeld.de/corona-teststellen-karte zu finden.

 

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7397 Mon, 03 May 2021 15:51:36 +0200 Sicherheitssauger schützt alte Dokumente / Kreisarchiv erhält technische Ausstattung / Gerätschaft ist ausleihbar https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7397&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=194d0859beacc8d4461ebd5bc73e86f0 Gute Nachrichten für die Archive im Kreis Coesfeld: Dr. Antje Diener-Staeckling vom Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe übergab einen Sicherheitssauger an Kreisarchivarin Ursula König-Heuer und Hubert Sasse vom Katasterarchiv. Und das ganz ohne Kosten für den Kreis Coesfeld und seine elf Kommunen. Im Rahmen eines durch die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) in Berlin finanziell geförderten Projektes zur Verbesserung der Hygiene in Archiven konnte das Archivamt 28 Sauger beschaffen. Der Sicherheitssauger, mit spezieller Filtertechnik ausgestattet, kann im Bedarfsfall von allen kreisangehörigen nichtstaatlichen Archiven entliehen werden. So soll es auch kleineren Institutionen ermöglicht werden, die Magazinräume, das Mobiliar und ihr Archivgut regelmäßig zu reinigen. Mit der Bereitstellung der Geräte und des entsprechenden Zubehörs unterstützt das Archivamt die nichtstaatlichen Archive in Westfalen-Lippe, um den langfristigen Erhalt des schriftlichen Kulturerbes zu sichern.

Archivgut wird durch Staubablagerungen langfristig geschädigt, da Staub Feuchtigkeit bindet und chemische und biologische Abbauprozesse forciert. Durch regelmäßiges Saugen der Böden, Regalbleche und Archivschachteln wird die Staubbelastung in den Magazinräumen reduziert und der Erhalt der Archivalien maßgeblich unterstützt.

Staub dient aber auch als Nahrungsquelle und Rückzugsort für Schädlinge. Dies gilt insbesondere für die sogenannten „Papierfischchen“, die eine aktuelle Bedrohung für Archivgut darstellen. In den Magazinen und Depots von Archiven, Bibliotheken und Museen finden sie ideale Lebensbedingungen vor. Ihre Bekämpfung stellt derzeit Institutionen vor neue Herausforderungen und macht eine effektive Schädlingsbekämpfung dringend erforderlich. Hierzu gehört als wesentlicher Erfolgsfaktor die regelmäßige gründliche Reinigung aller Archivräume.

]]>
Pressemitteilungen
news-7396 Mon, 03 May 2021 13:14:28 +0200 Mit MaiKlang startet auf Burg Vischering die Event-Saison Kulturangebote für Groß und Klein als Projekte im Rahmen der Modellregion https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7396&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0a324c730dab23ac4b74243b63dcb766 Dank des Status der Modellregion, für den sich der Kreis Coesfeld erfolgreich beworben hat, und der derzeitigen 7-Tage-Inzidenz ist es möglich: Ab 08. Mai erklingt endlich wieder Musik auf Burg Vischering. Gleich drei Konzerte präsentiert der Fachdienst Kultur des Kreis Coesfeld im Innenhof der Vorburg Open Air und auch für Kinder erwacht die Burg aus der kulturellen Event-Zwangspause der vergangenen Monate. Den Auftakt der kleinen, aber feinen Konzertreihe MaiKlang machen am 8. Mai die aus Nottuln stammenden Zwillingsbrüder und Gitarrenvirtuosen Michael und Thomas Hoene, das Hoene Duo, mit einer Mischung aus Jazz, Flamenco und Latin.

Am 22. Mai steht das Akkordeon-Duo Weles mit Tetiana Muchychka und Mihajlo Milosevic auf der Bühne und präsentiert ein energiegeladenes Konzert, das das Publikum auf eine spannende Reise durch unterschiedliche Epochen und Musikstile führt.

Das Multiphonic Saxophonquartett komplettiert die Reihe am 29. Mai und begeistert mit einem frischen und unterhaltsamen Mix aus Klassik, Pop, Jazz und Tango.

Wie das Duo Weles zählen auch die Saxophonisten Silas Kurth, Oliva Nosseeck, Katrin Techloven und Luca Winkmann zum Musikerkreis, der durch die renommierte Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung gefördert wird.

Konzertbeginn ist jeweils um 18:30 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr. Karten sind nur online über Reservix erhältlich und kosten 10 € bzw. ermäßigt 8,50 €. Besucher müssen am Abend selbst ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis digital vorweisen können und den üblichen Maßnahmen der Kontaktdatenerfassung und des Social Distancing folgen.

Auch für Kinder startet im Mai wieder das burgeigene Kulturprogramm: Auf der Wiese mit Blick auf die beeindruckende Ritterburg steht am 30. Mai in der Zeit von 15-16:30 Uhr Katapult- und Bogenschießen auf dem Programm. Wie gelang es den Burgbewohnern im Mittelalter, sich zu verteidigen, wenn die Feinde Feuerbälle und Hornissennester über die Burgmauern katapultierten? Am besten mit Pfeil und Bogen. Beim Kinderprogramm sind vor allem Geschicklichkeit und Konzentration gefragt, auch wenn am 30. Mai nur mit Bohnensäcken katapultiert und auf Strohscheiben gezielt wird.

Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 8-12 Jahren und kostet 7,50 € pro Kind. Eine Kartenbuchung vorab über Reservix ist ebenso erforderlich, wie die Vorlage eines aktuellen negativen Coronatests und die Kontaktdatenerfassung am Tag selbst.

Details zu MaiKlang, Kinderprogramm und weiteren kulturellen Veranstaltungen auf Burg Vischering sowie zur Buchungsmöglichkeit in Reservix finden Interessenten auf www.burg-vischering.de.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Kulturelles)
news-7394 Fri, 30 Apr 2021 16:57:41 +0200 800 AstraZeneca-Impfdosen im Kreis Coesfeld verfügbar /Teilnehmerliste ab heute 17 Uhr für über 60-Jährige freigeschaltet https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7394&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9e4fb924862270e7523025600aee69f5 Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld vergibt im Losverfahren 800 Impftermine mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca. Für dieses Kontingent können sich ab heute, 30.04.2021, 17 Uhr bis Sonntag, 02.05.2021, 17 Uhr ausschließlich Personen ab 60 Jahren über die Seite impfen.kreis-coesfeld.de registrieren. Die Impfdosen werden am Samstag, 08.05.2021, und Sonntag, 09.05.2021, im Impfzentrum in Dülmen verimpft. Für die Anmeldung ist nur das Eintragen von Name, Vorname und E-Mailadresse sowie der Bestätigung des Alters und der Einverständniserklärung erforderlich. Ab Montag, 03.05.2021, werden unter allen eingetragenen Personen 800 ausgelost, die dann in den darauffolgenden Tagen einen Buchungslink an die angegebene E-Mail-Adresse bekommen. Mit diesem Code kann ein Termin für die beiden genannten Impftage vereinbart werden.

„Durch die Umstellung der Impfungen von AstraZeneca auf BioNTech beziehungsweise Moderna sind nun 800 Dosen verfügbar, die jetzt auf unbürokratischem Wege angeboten werden können“, freut sich Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7393 Fri, 30 Apr 2021 16:33:15 +0200 29 Neuinfektionen im Kreis Coesfeld / Eine Frau aus Nottuln verstorben https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7393&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4197fa0539c65f225d19cb59c030a985 Das Kreisgesundheitsamt meldet aus Billerbeck (1), Coesfeld (5), Dülmen (12), Havixbeck (1), Lüdinghausen (6), Nottuln (2) und Olfen (2) insgesamt 29 neue positive Befunde einer SARS-CoV-2 Infektion. Aktuell sind 395 Personen aktiv infiziert. Derzeit werden 32 an Corona erkrankte Personen stationär in Krankenhäusern behandelt. Davon ist in einem Fall eine intensivmedizinische Betreuung notwendig. Seit dem ersten Auftreten der Pandemie wurden insgesamt 5204 Fälle einer Corona-Infektion für den Kreis Coesfeld dokumentiert. Davon gelten 4722 Personen als gesundet. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, liegt im Kreis Coesfeld laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes bei 84,2. Das Robert-Koch-Institut und das Landeszentrum Gesundheit geben eine Inzidenz von 84,8 an.

Eine über 50-jährige Frau aus Nottuln ist leider verstorben. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sendet allen Hinterbliebenen sein Beileid und wünscht der Familie und Freunden viel Kraft. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen, steigt damit auf 87.

Bislang wurden laut Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Kreis Coesfeld 61086 Erstimpfungen (27,7 % der Bevölkerung des Kreises Coesfeld; 220732 Einwohner, Stand 30.06.2020) und 18943 Folgeimpfungen (8,6 % der Bevölkerung des Kreises) vorgenommen.

Diese Gesamtzahlen setzen sich wie folgt zusammen:

in Krankenhäusern:            2549   Erstimpfungen,        1608  Folgeimpfungen

durch mobile Teams:        14273   Erstimpfungen,       5853  Folgeimpfungen

in Arztpraxen:                  12288   Erstimpfungen,         197  Folgeimpfungen

im Impfzentrum:              31976   Erstimpfungen,      11285  Folgeimpfungen

 

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7392 Fri, 30 Apr 2021 14:27:13 +0200 Amtsblatt Nr. 16/2021 ist erschienen https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7392&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8e59fe63c9d3af43ae10086d56958824 Am 30. April 2021 erschien das Amtsblatt des Kreises Coesfeld mit der Ausgabe-Nr. 16/2021. Es hat folgenden Inhalt: Bekanntmachungen des Kreises Coesfeld:
  • Tagesordnung für die 4. Sitzung des Kreisausschusses am 03.05.2021
  • Benutzungsordnung für das Archiv des Kreises Coesfeld
  • Ergänzung und Aktualisierung der Allgemeinverfügung des Kreises Coesfeld vom 28.04.2021 über Ausnahmen von den Geboten und Verboten der §§ 2 bis 18 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) vom 5. März 2021 in der ab dem 19. April 2021 gültigen Fassung für Modellprojekte auf dem Gebiet des Kreises Coesfeld

Bekanntmachung der Sparkasse Westmünsterland:

  • Aufgebote von Sparurkunden der Sparkasse Westmünsterland

Das Amtsblatt ist unter folgendem Link als PDF-Datei abrufbar:
Amtsblatt Nr. 16/2021

 

]]>
Amtsblatt
news-7391 Fri, 30 Apr 2021 11:30:42 +0200 „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ – Außengastronomie startet noch nicht https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7391&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ebf33b70df5b0f86c6dcc252248385c6 Nach Veröffentlichung der Allgemeinverfügung am 28.04.2021 hat der Kreis Coesfeld die rechtlichen Rahmenbedingungen für erste behutsame Öffnungsschritte im Rahmen des Modellprojekts geschaffen. Dabei ist von Beginn an keine flächendeckende Öffnung von Lebensbereichen vorgesehen. Neben den Bereichen Kultur und Sport ist der dritte Themenkomplex die Außengastronomie. In den Beratungen des Kreises mit den Städten und Gemeinden wurde Letzteres ebenfalls intensiv diskutiert. „Wir wissen, dass sich viele Menschen nach weiteren Öffnungen, auch im Bereich der Gastronomie sehnen und auch die Gastronomen eine klare Perspektive benötigen. Wir haben uns dennoch gemeinsam dazu entschieden diesen Bereich noch nicht zu öffnen“, erklären nun Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und Bürgermeistersprecher Wilhelm Sendermann. Das derzeitige Infektionsgeschehen und die rechtlichen Rahmenbedingungen erschweren eine schnelle Lockerung in diesem Bereich. Die schrittweise Öffnung der Außengastronomie bleibt aber weiter im Fokus des Kreises Coesfeld und der Städte und Gemeinden. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Rahmenbedingungen, unter denen eine Öffnung einiger Außengastronomiebereiche möglich ist, müssen aber noch mit weiteren Akteuren abgestimmt werden“, sind sich Landrat Schulze Pellengahr und Bürgermeister Sendermann einig. „Wir müssen mit den gegebenen Möglichkeiten sehr verantwortungsbewusst umgehen, denn der Infektionsschutz hat weiterhin oberste Priorität.“

Es werden derzeit in einer Arbeitsgruppe die Bedingungen abgesteckt und es besteht die Hoffnung, dass erste kleinteilige Schritte der Öffnung der Außengastronomie in den nächsten Wochen gegangen werden können. Dabei sollen auch schon erste praktische Erkenntnisse aus den übrigen Modellprojekten mit in die Überlegungen zur Gastronomieöffnung einfließen.

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7390 Fri, 30 Apr 2021 11:29:50 +0200 „Dauer des Modellprojekts hängt von jedem von uns ab!“ / Dringender Appell an die Bürgerinnen und Bürger https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7390&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5ca6800a39976518df9eaf18cb86e9f9 Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und die elf Bürgermeisterinnen und Bürgermeister rufen die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Coesfeld dazu auf, sich noch intensiver an die Hygienemaßnahmen zu halten. „Wir müssen leider feststellen, dass viele Infektionen in den Familien geschehen. Nach so langer Zeit ist es verständlich, dass Menschen wieder mehr unternehmen wollen und wegen der zahlreichen Schließungen sich daheim treffen. Wir bitten aber dringend: machen Sie weiter intensiv mit bei der Einhaltung der Hygienemaßnahmen und vermeiden Sie wo es möglich ist zusätzliche private Kontakte, vor allem in geschlossenen Räumen“, appelliert der Landrat. Gerade die in den Startlöchern befindlichen Projekte in den Bereichen Sport und Kultur böten eine Chance, ein wenig Normalität zu gewinnen. „Wie lange und wie erfolgreich dieses Modell ist, hängt aber von jedem und jeder einzelnen ab“, ergänzt Bürgermeister Wilhelm Sendermann (Olfen). In dem Modell geht es genau darum herauszufinden, was für Auswirkungen kontrollierte Öffnungen mit engen Hygiene-Vorgaben auf die Pandemieentwicklung haben. „Jeder steht in der Pflicht, sich und andere nicht in Gefahr zu bringen und uns als Bürgerschaft insgesamt die Möglichkeit zu geben, eine erfolgreiche Modellregion zu werden“, so Sendermann. „Wir können zwar zunächst nur mit wirklich wenigen, eng begrenzten Einzelmaßnahmen beginnen. Aber auch und gerade hier können wir als ‚Kreis‘ unter Beweis stellen, dass wir verantwortungsvoll mit der gebotenen Chance umgehen“, so der Landrat.

Hintergrund: Das Wirtschaftsministerium des Landes NRW hatte einen Wettbewerb ausgerufen, bei dem Kommunen sich als Modellregion bewerben konnten. Eine der Kommunen, die den Zuschlag bekommen haben, war der Kreis Coesfeld. Wesentliche Bausteine des Projekts in den Bereichen Sport sind zum Beispiel das Vorliegen eines negativen Corona-Tests, eine Reservierung/Buchung sowie eine gute digitale Nachverfolgung. Überdies möchte das Ministerium in den jeweiligen Projekten herausfinden, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, um „Pandemie“ und „Normalität“ in einen richtigen Ausgleich zu bringen. Dafür werden die Modellregionen wissenschaftlich begleitet. Seitens des Landes erfolgt die Begleitforschung durch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen.

 

]]>
Pressemitteilungen Presse (Corona-Impfung) Presse (Coronavirus)
news-7389 Fri, 30 Apr 2021 08:20:13 +0200 Erneut Tempokontrollen des Kreises in der kommenden Woche (18.Kw) https://www.kreis-coesfeld.de/nachrichten-details.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=7389&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1737c4cbcc04317970db4ad8b1eecef1 Die Straßenverkehrsabteilung des Kreises Coesfeld weist vorab darauf hin, dass sie in der kommenden Woche an verschiedenen Orten die Geschwindigkeit kontrollieren wird.
  • Montag (03.Mai 2021) Nordkirchen: Mühlenstraße und Münsterstraße
    • Dienstag (04.Mai 2021) Nottuln: Bahnhofstraße und Lindenstraße
    • Mittwoch (05.Mai 2021) Senden: L844 und Oberbauerschaft
    • Donnerstag (06.Mai 2021) Coesfeld: Bergallee und Lette Sanden
    • Freitag (07.Mai 2021) Dülmen: Fröbelstraße und Hanninghof
    • Samstag (08.Mai 2021) Olfen: Hullerner Straße

     

    Eine Änderung dieser Planung aus unvorhersehbaren, organisatorischen oder

    örtlichen Gründen bleibt ausdrücklich vorbehalten. Es können kurzfristig weitere Messorte hinzukommen. Neben der Kreisverwaltung nimmt auch die Polizei eigene Messungen im Kreisgebiet vor.

    ]]>
    Pressemitteilungen