Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Ansiedlung einer Fachhochschule im Kreis Coesfeld

BezeichnungInhalt
Sitzung:03.03.2008   AfFWuK/012/2008 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-7-0926 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 24 KB Sitzungsvorlage 24 KB

Ausschussvorsitzender Stork gen. Heinrichsbauer erläutert die Sitzungsvorlage und stellt hierzu fest, dass die Frage, ob eine Beteiligung an dem Fachhochschulkonzept Münsterland oder die Erarbeitung einer eigenständigen Bewerbung weiterverfolgt werden soll, abschließen noch nicht entschieden ist.

 

Ktabg. Dinkler rät dazu, beide Optionen offen zu halten.

 

KD Gilbeau hält es für richtig, die Berufskollegs und die allgemeinbildenden Schulen, an denen eine Hochschulzugangsberechtigung erworben werden kann (Gymnasien, Gesamtschulen), in den Prozess einzubinden. Hierdurch kann den Schülern eine entsprechende Bildungsperspektive eröffnet werden. Außerdem berichtet er, dass die bestehende Lenkungsgruppe kurzfristig einberufen wird, um zu entscheiden, ob ein Folgegutachten an die CHE Consult GmbH beauftragt werden soll, um so rechtzeitig auf den Start des vom Land NRW angekündigten Wettbewerbs eingestellt zu sein.

 

Herr Ehling geht kurz auf den vom Kreis Coesfeld gemeinsam mit der wfc GmbH organisierten Unternehmerabend im Rahmen der Informationsreihe der wfc „InnovationsImpuls“, der am 27.02.2008 stattgefunden hat, ein. Ziel der Veranstaltung war es, Unternehmer zu motivieren, bis zu zwei mögliche Stiftungsprofessuren entsprechend zu unterstützen. Seitens der Unternehmen wurde eine entsprechende Finanzierungszusage erteilt. Jetzt gehe es darum, dies verbindlich festzulegen. Ein solcher Beitrag der Wirtschaft sei entscheidend für den Wettbewerb. Das Land NRW habe wahrscheinlich vor, drei neue Fachhochschul-Standorte und fünf Dependancen bestehender Fachhochschulen mit rd. 300 Studienplätzen einzurichten. Die erstellte Marktstudie weist gute Chancen für eine solche Dependance aus. Nun müsse ein Studienangebot mit Alleinstellungs­merkmalen, wie z. B. eine enge Zusammenarbeit mit den Berufskollegs oder Verbundstudiengänge mit Unternehmen, erarbeitet werden.