Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 11: Mitteilungen des Ausschussvorsitzenden bzw. des Landrates

BezeichnungInhalt
Sitzung:29.06.2004   BVLU/012/2004 
DokumenttypBezeichnungAktionen

KBD Dr. Foppe teilt mit:

 

Sanierung der Altdeponie Ottmarsbocholt

 

Die Sanierung der Deponie Ottmarsbocholt ist mit Ende des Monats Juni weitestgehend abgeschlossen. Die Neuausgestaltung der Böschungen sowie die erforderlichen Abdichtungsarbeiten sind mittlerweile fertiggestellt worden.

Die Arbeiten können somit in 2004 schlussgerechnet  und der Finanzausgleich mit den betroffenen ehemaligen Anlieferstädten durchgeführt werden.

Während der Bauarbeiten sind keine nennenswerten Abweichungen von der  Bauausführung aufgetreten, so dass die Baumaßnahme im kalkulierten Kostenrahmen abgewickelt werden kann.

 

 

KBR Grömping teilt mit:

 

Gebietsmeldungen für das Netz Natura 2000

1.         Nachmeldung des FFH-Gebietes Baumberge

2.         Erweiterung des FFH-Gebietes Davert um Teile des Emmerbaches

3.         Meldung des FFH-Gebietes Davert als Vogelschutzgebiet

 

 

Für die im Bereich des Kreises Coesfeld nachzumeldenden Natura-2000 Gebiete (vgl. TOP 3 der heutigen Sitzung) legt die Bezirksregierung Münster auch in den Räumen der Kreisverwaltung die Meldeunterlagen vom 02.07. bis 02.08.2004 öffentlich aus.

 

 

1.         Nachmeldung des FFH-Gebietes Baumberge

 

Über die Nachmeldung der Baumberge als FFH-Gebiet wurde in der heutigen Sitzung unter TOP 6 beraten. Zwischenzeitlich hat die Bezirksregierung Münster mitgeteilt, dass die Meldeunterlagen vom 02.07. bis 02.08.2004 bei den Gemeindeverwaltungen in Nottuln und Havixbeck sowie in den Räumen der Kreisverwaltung öffentlich ausgelegt werden. Des weiteren hat die Bezirksregierung am heutigen 29.06.2004 in der Alten Amtmannei in Nottuln in einer öffentlichen Veranstaltung über die Nachmeldung informiert.

 

 

2.         Erweiterung des FFH-Gebietes Davert um Teile des Emmerbaches

 

Im Rahmen der FFH-Meldungen sind nach den Vorgaben der FFH-Richtlinie nicht nur geeignete Gebiete zum Schutz bestimmter Lebensraumtypen (Habitate; siehe Baumberge) nach Anhang 1 der Richtlinie zu melden, sondern auch Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten gemäß Anhang 2 der Richtlinie. Bei Kartierungen durch die NaBu-Station Münster waren Vorkommen der Anhang 2 Libellenart Helm-Azurjungfer am Emmerbach in Ascheberg und Münster festgestellt worden, die eine Unterschutzstellung des Gewässerlaufes erfordern. Die Bezirksregierung beabsichtigt, das FFH-Gebiet Davert um Flächen am Emmerbach zu erweitern. Die genauen Gebietsabgrenzungen sind noch nicht bekannt (Stand 28.06.2004). Am 02.07.2004 wird die Bezirksregierung die Gebietserweiterung bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung in der Stadthalle Hiltrup vorstellen. Die Meldeunterlagen werden ebenfalls vom 02.07. bis 02.08.2004 in den Räumen der Kreisverwaltung sowie bei den Gemeinden Ascheberg und Senden öffentlich ausgelegt.

 

 

3.         Meldung des FFH-Gebietes Davert als Vogelschutzgebiet

 

Des weiteren sind nicht nur Gebiete und Arten nach FFH-RL sondern auch Vogelschutzgebiete entsprechend der Vogelschutz-Richtlinie zu melden (in den FFH-Anhängen sind die Vogelarten ausgeklammert), an der Kreisgrenze zu Borken / Recklinghausen zum Beispiel das Vogelschutzgebiet “Heubachniederung, Lavesumer Bruch und Borkenberge”. Das Land NRW ging bisher davon aus, dass die Meldung als Vogelschutzgebiet in den Fällen unterbleiben kann, in denen das Gebiet bereits als FFH-Gebiet gemeldet ist. Dies wurde von der EU-Kommission anders beurteilt. Daher wird zur Zeit von der Bezirksregierung Münster die Nachmeldung des FFH-Gebietes Davert als Vogelschutzgebiet innerhalb der bestehenden NSG-Grenzen vorbereitet. Maßgebliche Vogelarten sind dabei Mittelspecht, Eisvogel, Wespenbussard, Neuntöter und Schwarzspecht. Am 02.07.2004 wird die Bezirksregierung auch diese Nachmeldung bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung in der Stadthalle Hiltrup vorstellen. Die Meldeunterlagen werden ebenfalls vom 02.07. bis 02.08.2004 in den Räumen der Kreisverwaltung sowie bei den Gemeinden Ascheberg und Senden öffentlich ausgelegt.