Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 1: Fortschreibung Nahverkehrsplan ÖPNV Kreis Coesfeld;
hier: aktueller Sachstandsbericht und Zeitplanung für das weitere Erarbeitungs- und Aufstellungsverfahren

BezeichnungInhalt
Sitzung:17.06.2004   AföSGuV/019/2004 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-6-0897 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 24 KB Sitzungsvorlage 24 KB

Beschluss:

 

ohne

 

Der aktuelle Sachstandsbericht und die Zeitplanung für das weitere Erarbeitungs- und Aufstellungsverfahren werden zur Kenntnis genommen.

 


Vorsitzender Suntrup begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Happel von der mit der Fortschreibung des Nahverkehrsplans (NVP) beauftragten Planungsgruppe Nord (PGN).

 

Nach einer kurzen Erläuterung der Sitzungsvorlage durch KAng. Tranel trägt Herr Happel (PGN) den aktuellen Sachstand zum Entwicklungskonzept (Teilbaustein II) vor, erläutert die Grundlagen und die Methodik der Linienbündelung (Teilbaustein III) und stellt die Zeitplanung für die weitere Behandlung in den Gremien des Kreistages vor. Einige Auszüge aus dem Folienvortrag von Herrn Happel sind der Niederschrift beigefügt.

 

Zum Entwicklungskonzept erläutert Herr Happel die wesentlichen Änderungen gegenüber dem Statusbericht vom 30.03.2004. Diese betreffen u.a. die ÖPNV-Produktpalette des regionalen Verkehrs, die Darstellung der Qualitätsebenen des regionalen Verkehrs und die jetzt vorgenommene Differenzierung in „Maßnahmen“ und „Prüfaufträge“, wobei Prüfaufträge insbesondere für die Untersuchung und Bewertung von Angebotsveränderungen in den Schnell-Bus-Korridoren Lüdinghausen – Senden – Münster (S90/91/92) und Nottuln – Münster (S60) formuliert worden sind.

 

In diesem Zusammenhang teilt Herr Happel mit, dass die bereits am 30.03.2004 vorgestellte Maßnahme Nr. 11 (Verknüpfung der Taxi-Bus Linie T51 mit der Linie R41 in Ottmarsbocholt) nach einem aktuellen Gespräch mit den Gemeinden Ascheberg und Senden nicht weiter verfolgt werden soll. Die übrigen, mit den Verkehrsunternehmen und den betroffenen Kommunen abgestimmten Maßnahmen werden zur Zeit von der PGN wirtschaftlich bewertet.

 

Im Anschluss an seine Ausführungen zur Vorgehensweise bei der Linienbündelung weist Herr Happel darauf hin, dass das zu erarbeitende Linienbündelungskonzept nicht als Bestandteil des Nahverkehrsplans anzusehen ist und nach der vorgesehenen Zeitplanung hierüber ein gesonderter Beschluss des Kreistages erforderlich ist.

 

Zum Vortrag und zur Sitzungsvorlage ergeben sich keine Rückfragen oder Wortmeldungen.

 

Vorsitzender Suntrup dankt Herrn Happel für seinen Vortrag und teilt mit, dass sich der zuständige Ausschuss voraussichtlich erst im/ab November 2004 mit dem fortzuschreibenden Nahverkehrsplan befassen wird und dann auch Fragen der Kosten und der Wirtschaftlichkeit des ÖPNV einen Beratungsschwerpunkt darstellen werden.

 

 

 

Anlage:

 

Auszüge aus dem Folienvortrag von Herrn Happel (PGN) mit den Schwerpunkten Linienbündelung und Zeitplanung