Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Neuauflage eines Berufswahlorientierungsprojektes im Schuljahr 2009/10
hier: Verfahren zur Durchführung in Trägerschaft des Kreises

BezeichnungInhalt
Sitzung:07.10.2009   KT/045/2009 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 50, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0
Vorlage:  SV-7-1407/1 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 30 KB Sitzungsvorlage 30 KB

Beschluss:

 

  1. Ein Berufswahlorientierungsprojekt soll auch im Schuljahr 2009/10 in Trägerschaft des Kreises Coesfeld durchgeführt werden.
  2. Allen interessierten Haupt-, Gesamt-, Realschulen und Gymnasien im Kreis Coesfeld soll die Teilnahme am Projekt ermöglicht werden.
  3. Wie im Vorjahr soll mit der Durchführung die Berufsnavigator GmbH beauftragt und die  Projektorganisation durch Herrn Jochen Theisen übernommen werden. Als Grundlage für die Durchführung wird ein Vertrag zwischen dem Kreis Coesfeld als Auftraggeber, der Berufsnavigator GmbH als Auftragnehmer und den Rotary Clubs Coesfeld-Baumberge, Coesfeld und Lüdinghausen abgeschlossen.
  4. Als Vergleichsverfahren wird an 3 Schulen der sog. „Geva-Test“ durchgeführt. Für dieses – in der Probeversion kostenlose Angebot – wird ein Vertrag mit dem Geva-Institut, München abgeschlossen.
  5. Die notwendigen Finanzmittel in Höhe von bis zu 138.300 € werden – soweit sie nicht im Haushalt 2009 bereits veranschlagt sind und nicht von der Agentur für Arbeit oder von Sponsoren  wie die Volks- und Raiffeisenbanken übernommen werden – im Vorgriff auf den Haushalt 2010 zugesichert.
  6. Nach Evaluation des nächsten Durchgangs insbesondere unter Prüfung der Einbeziehung anderer Projektanbieter, sind auch für die Folgeschuljahre die benötigten Mittel für ein flächendeckendes Angebot in den Haushalt einzustellen. 

 


Landrat Püning berichtet einleitend, dass zwischenzeitlich die Volks- und Raiffeisenbanken erklärt haben, den bisherigen Betrag auf 30.000 € aufzustocken. Ferner habe die Agentur für Arbeit erklärt, dass die Unterstützung voraussichtlich um 15.000 € auf nunmehr 45.000 € erhöht werde. Damit sei ein flächendeckendes Angebot möglich.

 


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               einstimmig