Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld
BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:SV-7-0235  
Art:Sitzungsvorlage  
Datum:25.08.2005  
Betreff:ÖPNV-Optimierung durch Staffelung der Schulanfangszeiten
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 24 KB Sitzungsvorlage 24 KB
Dokument anzeigen: Kurzfassung Vorstudie zur ÖPNV-Optimierung Dateigrösse: 67 KB Kurzfassung Vorstudie zur ÖPNV-Optimierung 67 KB
  • Symbol Briefumschlag

Beschlussvorschlag:

 

ohne

 

Der Bericht des Gutachters zur Vorstudie wird zur Kenntnis genommen.


Begründung:

 

I.   Problem

 

Der morgendliche Schulbeginn stellt im ÖPNV eine sehr deutliche Nachfragespitze dar. Obwohl laut ministeriellem Runderlass der Unterricht zwischen 7:30 Uhr und 8:30 Uhr beginnen kann, ist Unterrichtsbeginn im überwiegenden Teil der Schulen gegen 8:00 Uhr. Für die Beförderung der Fahrschüler müssen deshalb zusätzliche Fahrzeugkapa­zitäten bereitgestellt werden. Für die rund 8.200 Fahrschüler im Kreis Coesfeld vervierfacht sich die Anzahl der in der morgendlichen Spitze eingesetzten Busse  im Vergleich zum Grundtakt, der tagsüber gefahren wird. Dies ist mit erheblichen Kosten verbunden.

 

II.  Lösung

 

Im Rahmen der allgemeinen Kostenüberprüfung des ÖPNV im Kreis Coesfeld hat die Kreisverwaltung eine Optimierung der Fahr- und Umlaufplanung auf Basis gestaffelter Schulanfangszeiten prüfen lassen. Die BPI-Consult hat eine Voruntersuchung für das Kreis Coesfeld erstellt und überschlägig geprüft, welche Möglichkeiten hierzu bestehen und in welcher Größenordnung Einsparungen durch eine Überarbeitung der Fahr- und Umlaufplanung unter geänderten Rahmenbedingungen  zu erwarten sind. Die Ergebnisse wurden den betroffenen Kommunen, die als Schulträger letztendlich finanziell für die Abwicklung des Schülerverkehrs zuständig sind, im Juni vorgestellt. Anmerkungen und stadt- und gemeindespezifische Besonderheiten wurden nachgepflegt. Die als Anlage beigefügte Vorstudie ist somit abgeschlossen und stellt die Möglichkeiten der ÖPNV-Optimierung durch Staffelung der Schulanfangszeiten dar.

 

Die Kommunen haben nunmehr zu entscheiden, ob sie die BPI-Consult mit der Umsetzung einer geänderten Fahr- und Umlaufplanung beauftragen wollen.

 

III. Alternativen

 

Keine.

 

IV. Kosten-Folgekosten-Finanzierung

 

Keine.

 

V.  Zuständigkeit für die Entscheidung

 

Zuständig ist der Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Gesundheit und Verkehr.


Anlagen:

 

1. Vorstudie zur ÖPNV-Optimierung durch Schulzeitstaffelung (Kurzfassung)