Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Mitteilungen der Ausschussvorsitzenden bzw. des Landrates

BezeichnungInhalt
Sitzung:01.06.2015   AfSKuSp/024/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

FBL Schütt teilt mit:

 

1. Eigenanteil für das Schülerticket „Flash-Ticket plus“ für Schüler/innen der Berufskollegs des Kreises Coesfeld

 

Der Kreistag hat im vergangenen Jahr den von den Schülerinnen und Schülern bzw. deren Eltern zu zahlenden Eigenanteil für das „FlashTicketplus“ auf 10,00 € bzw. 5,00 € für das zweite Kind festgesetzt.  

 

Am 25.03.2015 hat der Kreistag den Landrat ermächtigt, den Eigenanteil auf bis zu der in der Schülerfahrkostenverordnung genannten Höhe (bis zu 12,00 € bzw. für das zweite Kind bis zu 6,00 €) anzupassen.

 

Die Verkehrsunternehmen hatten unter Hinweis auf die tarifliche Entwicklung beantragt, den Eigenanteil zum 01.08.2015 auf 10,50 € bzw. 5,25 € für das zweite Kind anzuheben.

 

Im Gespräch am 07.05.2015 haben die Kreise Coesfeld und Steinfurt mit den Verkehrsunternehmen nunmehr vereinbart, zum Schuljahr 2015/16 von einer Erhöhung des Eigenanteils abzusehen.

 

Für die Schuljahre 2016/17 und 2017/18 wird der Eigenanteil dann auf 11,00 € bzw. 5,50 € für das zweite Kind angehoben.  

 

 

2. „Schulen der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“

 

-       Dreizehn Schulen und zwei Kindertageseinrichtungen aus dem Kreis Coesfeld haben erfolgreich am Wettbewerb „Schule der Zukunft“ teilgenommen.

-       Zwei Berufskollegs in der Trägerschaft des Kreises Coesfeld wurden für folgende Projekte ausgezeichnet:

 

-       Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg:

o   „Fit in die Zukunft“ ist der Leitgedanke, an dem sich verschiedene Teilprojekte in den unterschiedlichen Bildungsgängen des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs in Coesfeld orientieren. Getragen wird dieser Gedanke von insgesamt fünf Teilprojekten, die kontinuierlich stattfinden. Neben dem berufsbildenden Aspekt verfolgt die Projektarbeit das Ziel, Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft zu übernehmen. Diesem Anspruch verpflichtet sind die Projekte „Treffen der Generationen“, „Lesen verbindet Generationen“, „Lourdes“, „Ein Produkt für Europa“ und „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.



-       Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg:

o   Anlage und Pflege einer Streuobstwiese hinter dem Schulgebäude durch Auszubildene der landwirtschaftlichen Abteilung; betreut duch die beiden Lehrkräfte Heinz Boller und Ernst-Heinrich Hoffrogge

o   Entwicklung und Durchführung des Sprachförderkonzeptes „Ellis lustige Wörterwerkstatt“ – Ein Angebot, bei dem Studierende der Oberstufe wöchentlich Sprachförderangebote für Kinder mit Migrationshintergrund in der Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lüdinghausen machen, betreut durch die Lehrkräfte Nils Hegeler und Helga Laurenz



-       Bei der Preisverleihung am 06.05.2015 im Frenkingshof in Appelhülsen stellten alle ausgezeichneten Schulen und Kindertageseinrichtungen ihre Projekte auf einem Markt der Möglichkeiten vor.

 

 

3. Beraterinnen für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung (BikUS) – Die pädagogischen Mitarbeiterinnen des Regionalen Bildungsbüros werden fortgebildet

 

Derzeit nehmen die beiden pädagogischen Mitarbeiterinnen des Regionalen Bildungsbüros (Frau Hahn und Frau Hölscher)  an einer landesweiten Qualifizierungsmaßname der Koordinierungsstelle für Kommunale Integrationszentren in NRW (LaKi) teil.

 

Ziel ist die Weiterbildung zu Beraterinnen für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung (BikUS).

 

Inhalte der Qualifizierung sind:

 

-          Durchgehende Sprachbildung

-          Vielfalt erkennen und Chancen nutzen

-          Konzepte interkultureller Öffnung

-          Mehrsprachigkeit als Ressource wahrnehmen

-          Elemente systemischer Beratung

-          Perspektiven interkultureller Schulentwicklung

Im Regionalen Bildungsnetzwerk können somit Schulen mit außerschulischen Partnern und Akteuren vernetzt werden. Besonders die durchgehende Sprachbildung wird für alle Bildungsstufen als zentral angesehen. Die besonderen Chancen liegen hier in den Übergängen.

 

Auch im Übergang von der Schule in den Beruf sollen zukünftig Aspekte interkultureller Öffnung  sowie der durchgängigen Sprachförderung einbezogen werden.

 

Schon jetzt bietet das Kompetenzteam Coesfeld (Staatliche Lehrerfortbildung) die Möglichkeit zu schulinternen und schulexternen Fortbildungen mit dem Schwerpunkt „Deutsch als Zweitsprache“.

Die Qualifizierung zu BikUS schließt die Schulentwicklungsberatung mit interkultureller Schwerpunktsetzung ein.

 

 

4. Bericht über das Museumsfest auf Burg Vischering

 

Am 17. Mai wurde anlässlich des Internationalen Museumstags auf der Burg Vischering in Lüdinghausen ein Museumsfest für etwa 3.000 Erwachsene und Kinder veranstaltet.

 

Auf der Wiese hinter dem Backhaus gab es ein großes öffentliches Picknick, das „FamilienPicknick an der Burg“. Dieses wurde von vielen Besuchern angenommen, die es sich auf ihren Decken bequem machten.

Die Regionale 2016 informierte über das Projekt WasserBurgenWelt und die damit verbundene Umgestaltung der Burg Vischering. In einem WasserBurgenQuiz konnten die Besucher Preise rund um das Thema „Picknick“ gewinnen.

 

Im Innenhof der Burg tummelten sich die Familien mit kleinen Kindern, die hier mit Armbrust und Korken die Kunst des Schießens oder mit Farbe und Rolle die Kunst der Druckgrafik erlernen konnten. Ergänzt wurde die Druckwerkstatt durch das Vorstellen verschiedener Drucktechniken, wie sie schon Dürer, Rembrandt, Chagall oder Picasso nutzten.

Außerdem konnten die kleinen Museumsbesucher wieder die beliebten Ritterhelme und Burgen basteln oder malen und auf den hölzernen Museumspferden Probesitzen.

Musikalisch wurde das Programm mittags durch die Marchingband „Walking Blues Prophets“ begleitet, während sich der Clown und Pantomime Christoph Gilsbach mit Luftballonfiguren und Maske unter das Publikum mischte und hier für heitere Stimmung sorgte.

 

Das Kinderkonzert des bekannten und nicht nur bei Kindern beliebten Musikers Oliver Steller stieß auf großes Interesse.  Am Nachmittag konnten alle Besucher zu seinen bunten lyrischen Texten und Klängen mitsingen, mitsprechen und mitklatschen. Ebenso lyrisch, aber etwas tiefgründiger ging es danach auf der Showbühne mit dem jungen Liedermacher und zweimaligen Preisträger des Bundeswettbewerbs „Treffen junge Musikszene“ Luis Schwamm, seiner Gitarre und seinen beiden Musikerfreunden Alexander Roeseling und Lukas Streich weiter.

 

Den ganzen Tag über waren mehrere Burgführer in den Museumsräumen in der Hauptburg ansprechbar. Sie  stellten sich allen Fragen der Museumsbesucher zur Burg Vischering und ihrer Geschichte. Zusätzlich gab es auch zwei ganz besondere Führungen. Über das Halsband gab Herr von Gimpte zu Nyghenborch einen fesselnden Vortrag im Museum. Für diejenigen Besucher mit einem speziellen Interesse am Naturraum an der Burg hingegen wurde hierzu eine spezielle Führung angeboten.

 

Alles in allem machte eine gelungene Mischung aus Mittelalter und Neuzeit das Museumsfest auf Burg Vischering zu einem attraktiven Ausflugsziel für die ganze Familie.