Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 2: Einrichtung eines zdi-Zentrums im Kreis Coesfeld

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.06.2017   AfSKuSp/035/2017 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 20, Nein: 0, Enthaltungen: 0
Vorlage:  SV-9-0820 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 232 KB Sitzungsvorlage 232 KB

Beschluss:

 

Dem Kreisausschuss wird empfohlen, dem Kreistag folgenden Beschlussvorschlag zu machen:

 

  1. Die Einrichtung eines zdi-Zentrums im Kreis Coesfeld zum 01.01.2018  wird befürwortet.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH (WFC)  folgende Schritte zu veranlassen:

 

·         Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen zur Einrichtung des zdi-Zentrums in Trägerschaft des Kreises Coesfeld, Regionales Bildungsbüro

·         Berücksichtigung der notwendigen Bedarfe (Projektstellen/-mittel) für den Kreishaushalt 2018

·         Beantragung der Förderung für die Einrichtung eines zdi-Zentrums beim Ministerium für Wirtschaft und Innovation des Landes Nordrhein-Westfalen (MWI)

·         Beantragung der MINT-BSO-Fördermittel für das Jahr 2018

 

 


Vors. Merschhemke betont, dass mit Einrichtung eines zdi-Zentrums ein Instrument geschaffen werde, mit welchem der derzeitigen Tendenz des Vermeidens von MINT-Fächern  durch frühzeitiges Heranführen und Interessewecken entgegengewirkt werden könne.

Er begrüßt als Gast den Geschäftsführer der wfc, Herrn Dr. Grüner, der zusammen mit dem Regionalen Bildungsnetzwerk das Projekt eng begleiten werde.

 

MA Mohring  umreißt zunächst kurz die Absicht und die Initiatoren des zdi-Projektes und führt ergänzend zur Sitzungsvorlage aus, dass sich tagesaktuell  22 von 35 weiterführenden Schulen zu der Erhebung des RBN zur Erlangung grundlegender Erkenntnisse zur derzeitigen Situation und damit verbundene Ansatzpunkte für eine MINT-Regiestelle rückgemeldet haben. Ferner erläutert er die Möglichkeiten der Mittelabschöpfung, die Personalplanung sowie den bereits aufgenommenen Kontakt zum Kreis Borken für weitere Vorbereitungen. 

 

Dez. Schütt teilt mit, dass neben den öffentlichen Geldern auch bereits ein konkretes Angebot zur Bereitstellung privaten Kapitals für das zdi-Projekt vorläge. 

 

Laut Ktabg. Dr. Gochermann ist die Einrichtung nachdrücklich zu unterstützen und der Zusammenhang zur Wirtschaft ausdrücklich herzustellen. Er fragt nach der Rolle der Unternehmen.

Dr. Grüner erklärt, dass nach seiner Erfahrung das Interesse der Schüler/innen erheblich ansteige, wenn sie z.B. in Ergänzung des Schulunterrichts in Gruppen Dinge in Unternehmen erarbeiteten und sie umgehend Rückmeldung  zu ihren Arbeiten erhielten und wie sich ihre Arbeiten für das Unternehmen in der Praxis auswirkten. Die unmittelbare Verknüpfung zwischen Gelerntem und der Anwendung im Betrieb sei äußerst wichtig. Insofern müssen Schule und Wirtschaft bzw. Unternehmen eng zusammenarbeiten.  

Als ideal sieht er es an, wenn das  zdi-Zentrum an das bestehende Netzwerk im Bildungbereich beim Regionalen Bildungsbüro/ -netzwerk angesiedelt wird.

 

Nach Angaben von Ktabg. Lütkecosmann gebe es im Kreis Borken bereits seit 2011 eine vergleichbare Initiative. Er regt an, dass möglichst schnell Kontakte und Akteure gefunden werden müssen, um bereits Anfang 2018 konkrete Fördermittel beantragen zu können.

Der Vorteil der BSO-MINT-Mittel liege darin, dass sie für sämtliche Kosten, wie z.B. Fahr-, Material- und Dozentenkosten, etc. einsetzbar sind.

 

Laut MA Mohring zeichne sich im Vergleich zu vorherigen Jahren eine modifizierte Fördersituation ab.

 

Sodann lässt Vors. Merschhemke über den Beschlussvorschlag abstimmen.


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               einstimmig