Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Beteiligung des Kreises Coesfeld am Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“

BezeichnungInhalt
Sitzung:03.03.2020   fSHVöPN/084/2020 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-9-1621 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 341 KB Sitzungsvorlage 341 KB

Vors. Bednarz begrüßt Herrn Himmelmann als Projektleiter des Verbundprojektes „Bürgerlabor Mobiles Münsterland“.

 

Herr Himmelmann stellt anhand der beigefügten Präsentation die Hintergründe und den aktuellen Sachstand der Projektskizze zum Münsterland Express MX 90 dar. Zu der in der Sitzungsvorlage angekündigten Bekanntgabe des Ergebnisses der Juryberatung erklärt Herr Himmelmann, dass diese erst im Laufe der Woche erwartet werde.  

 

Auf entsprechende Nachfrage des Ktabg. Lunemann erläutert Herr Himmelmann, dass der Betrieb des MX 90 in einem ersten Schritt zunächst auf der Strecke Münster – Olfen vorgesehen sei, die Weiterführung nach Datteln / Recklinghausen aber grundsätzlich geplant sei.

 

Ktabg. Dropmann fragt, ob auch eine direkte Verknüpfung mit einem Leihfahrradangebot beispielsweise für die Nutzung in Münster vorgesehen sei. Herr Himmelmann antwortet, dass die Stadt Münster sich an dem Wettbewerb ebenfalls beteiligt habe und es grundsätzlich das Ziel sei, direkt ein Fahrrad auf diesem Wege mitausleihen zu können. Allerdings müsse man bedenken, dass nicht alles Wünschenswerte sofort zu Beginn des Projektes umgesetzt werden könne.

 

Ktabg. Danielczyk hebt die Bedeutung der Anbindung an das Ruhrgebiet hervor. Innerhalb des Kreisgebietes sei man im Bereich des Nahverkehrs verhältnismäßig gut versorgt, aber bei verbandsübergreifenden Fahrten gebe es erheblichen Verbesserungsbedarf.

 

Ktabg. Vogt begrüßt das Projekt und möchte wissen, ob die Finanzierung des nach Abzug der Förderung verbleibenden Anteils über den Kreishaushalt erfolge, was von KD Dr. Tepe bestätigt wird.

 

Ktabg. Koch unterstützt das Projekt ebenfalls. Man müsse sich darüber im Klaren sein, dass parallel zur Bereitschaft, auf das Auto zu verzichten, für eine Förderung des ÖPNV auch Mittel in erheblicher Höhe investiert werden müssen. 

 

Vors. Bednarz bedankt sich bei Herrn Himmelmann für den informativen Vortrag und die geleistete Arbeit.