Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen zur Reduzierung des Energieverbrauchs im Kreis Coesfeld durch interkommunale Kooperation

BezeichnungInhalt
Sitzung:23.04.2007   AfUöSuO/010/2007 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 1, Nein: 11
Vorlage:  SV-7-0649 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 22 KB Sitzungsvorlage 22 KB
Dokument anzeigen: Antrag Dateigrösse: 55 KB Antrag 55 KB

Beschluss:

 

Die Verwaltung des Kreises Coesfeld wird beauftragt, in Kooperation mit den Kommunen Konzepte zur Reduzierung des Energieverbrauchs in kreiseigenen und kommunalen Einrichtungen und Liegenschaften zu entwickeln. Bis zum Jahr 2015 soll der Energieverbrauch um 30 % reduziert werden.


Ktabg. Dr. Kraneburg erläutert einleitend noch einmal die Inhalte des Antrags der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen und deren Intention. Ihm gehe es darum, dass auch vor Ort konkrete Klimaschutzmaßnahmen angestoßen und nicht nur darüber geredet werde. Dabei räumt er Schwierigkeiten bei der konkreten Formulierung dieses und auch der beiden weiteren Anträge ein, beispielsweise bei der Formulierung seines konkreten Klimaschutzziels der Einsparung von 30 % CO2 bis 2015.

 

Seitens der anderen Fraktionen erklären die Ktabg. Schulze Esking, Stinka und Große Verspohl, dass sie grundsätzlich den Klimaschutz selbstverständlich begrüßen und um dessen Wichtigkeit wüssten, auch wird es begrüßt, wenn sich der Kreis und die Kommunen dieser Thematik annehmen. Dieser wie auch die beiden anderen Anträge der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen würden aber abgelehnt, da sie zum einen zu unkonkret seien und zum anderen Dinge forderten, die bereits in zuständigen Gremien und bei entsprechenden Veranstaltungen längst eingeleitet seien. Aus Sicht der Fraktionen CDU, SPD und FDP würden die drei Anträge der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen nicht unterstützt, da sie den Klimaschutz nicht weiterbrächten, sondern insbesondere aus Sicht der CDU nur Ausdruck von Aktionismus und Populismus wären.

 

FBL Dr Hörster weist in diesem Zusammenhang auf die umfangreiche Vorlage der Verwaltung zum Energiemanagement in kreiseigenen Gebäuden (SV-7-0387) und die quartalsmäßig im Rahmen des Berichtswesen vorgelegten Zahlen zum Energiemanagement hin. Des Weiteren erwähnt er bereits getroffene Maßnahmen wie die Neuausrichtung des Fuhrparkmanagements hin zu Erdgasfahrzeugen, die Teilnahme an Vergleichsringen und die gemeinsame Aktion Clever Wohnen mit der Kreishandwerkerschaft Coesfeld (s. auch beigefügte Stellungnahmen des BM der Stadt Lüdinghausen, der WFC sowie der Verwaltung, Abteilungen 01 und 10).


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               1 Ja-Stimme

                                                    11 Nein-Stimmen