Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 2: Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und Soziale Frühwarnsysteme

BezeichnungInhalt
Sitzung:30.08.2007   JHA/029/2007 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-7-0727 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 25 KB Sitzungsvorlage 25 KB

Beschlussvorschlag:

 

Der Zwischenbericht der Verwaltung zum Projekt „Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und Soziale Frühwarnsysteme“ wird zur Kenntnis genommen.

 


 

Ktabg. Schulze Zumkley äußert sich zufrieden über die ausführliche Sitzungsvorlage. Er fragt gleichzeitig nach, was unter dem Begriff „Gefahr“ zu verstehen sei.

 

MA Werremeier teilt dazu mit, dass nicht die Absicht bestünde, sich ausschließlich um stark gefährdete Kinder zu kümmern. Deshalb könne nicht immer von „Gefahr“ gesprochen werden. Durch die verschiedenen Bausteine zur Vorbeugung wolle man sich um alle Kinder bemühen.

Ziel sei es, frühzeitig Hilfen anzubieten und nicht erst tätig zu werden, wenn „das Kind schon in den Brunnen gefallen sei“.

 

Ktabg. Bücking verweist auf eine notwendige Erprobungs- und Entwicklungszeit die benötigt würde. Es seien auch keine Finanzmittel vorhanden und die Projektstelle würde demnächst auslaufen. Er erklärt, es läge ein guter Ansatz vor, so würde man aber auf der Stelle treten.

 

FBL 2 Schütt teilt dazu mit, die Projektstelle würde anfang September nachbesetzt werden. Ein weiterer Ausbau des Projektes sei dadurch möglich. Möglicherweise könne der Kreis Coesfeld Fördermittel vom Land erhalten, dies sei aktuell aber noch ungewiss.

 

Ktabg. Pieper regt an, die Gemeinden sollten die Familien aufsuchen. Sie fragt an, ob die aktuellen Diskussionen der CDU auf Bundesebene Auswirkungen auf das System des Kreises Coesfeld habe. Weiterhin regt sie eine ausführliche Diskussion im Unterausschuss an.

 

Aktuell lägen keine konkreten Informationen vor, reagiert FBL 2 Schütt darauf. Man könne sich nur an konkrete Vorgaben halten und dann entsprechend reagieren bzw. die bisherigen Planungen anpassen, sobald Konkretes vorläge.

 

Ktabg. Balster bittet darum, das Frühwarnsystem in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dadurch solle erreicht werden, dass die Bevölkerung informiert wird und das Frühwarnsystem bekannter wird.

 

 

 

 

 


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               Kenntnis genommen