Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Förderung der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in 2004

BezeichnungInhalt
Sitzung:17.06.2004   AföSGuV/019/2004 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 13
Vorlage:  SV-6-0893 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 46 KB Sitzungsvorlage 46 KB

Beschluss:

 

 

1.        Dem Verein Donum Vitae e.V. wird zur Wahrnehmung der Aufgaben der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung im Kreis Coesfeld in 2004 ein Kreiszuschuss zu den Personalkosten in Höhe von 11.935.-- € gewährt.

 

2.        Dem Diakonischen Werk des Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken wird zur Wahrnehmung der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung im Kreis Coesfeld in 2004 ein Kreiszuschuss zu den Personalkosten in Höhe von 4.880.-- € gewährt.

 

3.        Den staatlich anerkannten Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen des Vereins Donum Vitae e.V., des Diakonischen Werks des Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken und des Vereins Pro Familia Münster e.V. wird zur zusätzlichen Wahrnehmung der sexual-pädagogischen Präventionsarbeit im Kreis Coesfeld in 2004 jeweils ein Zuschuss bis zu einer Höhe von 3.148,80  € gewährt.

 

4.        Die Förderung der Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen wird im Rahmen der Haushaltsplanungen für das Jahr 2005 neu beraten. Die Verwaltung wird beauftragt, zu den wahrgenommenen Aufgaben und zur Inanspruchnahme der Beratungsstellen zu berichten.

 

 

 


Vorsitzender Suntrup weist darauf hin, dass im Ausschuss Einigkeit darüber bestehe, die sexualpädagogische Präventionsarbeit im Kreis Coesfeld weiterzuführen. Zur zusätzlichen Wahrnehmung dieser Aufgabe solle den Beratungsstellen in 2004 jeweils ein Zuschuss bis zu einer Höhe von 3.148,80 € gewährt werden.

 

Ktabg. Mehwald hinterfragt, warum in vier Orten des Kreises entsprechende präventive Veranstaltungen nicht durchgeführt wurden.

 

Wegen nicht ausreichendem Personal bei den Beratungsstellen, so KSAR Dreier, sei dort die Beratung unterblieben. Das Angebot solle jetzt ausgeweitet werden.


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               13 Ja-Stimmen