Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Qualitätsanalyse an der Peter-Pan-Schule

BezeichnungInhalt
Sitzung:21.06.2010   AfSKuSp/002/2010 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-8-0201 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 22 KB Sitzungsvorlage 22 KB

 

Vorsitzende Röttger begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Frau Sonderschulrektorin Reinhold, Schulleiterin der Peter-Pan-Schule.

 

Sonderschulrektorin  Reinhold berichtet, dass an allen Bezirksregierungen im Jahr 2006 eigenständige Dezernate Q4 eingerichtet wurden. Diese haben am 01.08.2006 angefangen, als Verfahren der externen Evaluation Schulen datengestützt Hinweise auf ihre Stärken und Schwächen zu geben. Erklärtes Ziel sei es, die Qualität an Schulen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Weiter stellt sie das Ablaufschema einer Qualitätsanalyse vor, welche sich über einen Gesamtzeitraum von rund 22 Wochen erstreckt und berichtet über den Besuch zur Durchführung der Qualitätsanalyse an der Peter-Pan-Schule am 25.-27.01.2010.

Die Ausschussmitglieder erhalten einen Auszug aus dem Qualitätsbericht.

 

Sie erläutert kurz die Hintergründe und Begleitumstände und stellt eine Übersicht der Ergebnisse der Peter-Pan-Schule vor. Demnach erfüllt die Schule ganz überwiegend nahezu alle Kriterien ausgesuchter Qualitätsaspekte in hohem Maße bzw. weist sie zu ausgesuchten Qualitätsaspekten mehr Stärken als Schwächen auf.

Als Schwachpunkte werden insbesondere Mängel an Schulhof/ Pausenhalle, Differenzierungs- und Fachräume sowie Außenwirkung/ Fassade der Gebäude aufgeführt.

In diesem Zusammenhang dankt Sonderschulrektorin Reinhold Oberstudiendirektor Hege als Schulleiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs für die mit dem Schulträger abgestimmte Bereitstellung eines Raumes im gemeinsam genutzten Schulgebäude. Damit sei einem Mangel bereits abgeholfen worden.

Sonderschulrektorin Reinhold resümiert, dass die Schule insgesamt mit der Art und Weise zufrieden sei, wie die Qualitätsanalyse durchgeführt wurde und sich fair beurteilt fühle. Die Schule habe sich in der Rückmeldung im Wesentlichen gut wiedererkannt. Darüber hinaus seien die Planungen der nächsten Schritte für die Weiterentwicklung bereits angegangen worden.

Sie schließt ihren Bericht mit den Worten, dass sie die Anregungen und Visionen für die Zukunft der Förderschulen, Sprache zu entwickeln und sich auf Grund ihrer guten Arbeit in der Bildungslandschaft erfolgreich zu positionieren, angesichts der derzeitigen politischen Situation jedoch mit sehr gemischten Gefühlen annehmen würden.

 

Vorsitzende Röttger dankt Sonderschulrektorin Reinhold für die hervorragende Leistung an der Schule sowie für den informativen Bericht. 

 

Der Bericht wird zur Kenntnis genommen.