Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld
BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:SV-7-0155  
Art:Sitzungsvorlage  
Datum:22.03.2005  
Betreff:Ausbau DEK von km 51,00 bis km 55,851, Ausbaustrecke "Haus Kannen"
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 25 KB Sitzungsvorlage 25 KB
Dokument anzeigen: Anlage Dateigrösse: 316 KB Anlage 316 KB
  • Symbol Briefumschlag

Beschlussvorschlag:

 

 

Der Stellungnahme des Kreises Coesfeld vom 22.03.2005 wird zugestimmt.


Begründung:

 

I. - IV.

 

Mit Schreiben vom 12.01.2005 wurde der Kreis Coesfeld um Stellungnahme zum Ausbau des DEK von km 51,000 bis km 55,851, Ausbaustrecke „Haus Kannen“ gebeten.

 

Mit dem Ausbau des DEK wird das Ziel verfolgt, Sicherheit und Leichtigkeit in der Verkehrsführung mit Großmotorschiffen und Schubverbänden zu schaffen. Um diesem gemäß Bundesverkehrswegeplan vordringlichem Ziel nachzukommen, ist eine Vertiefung und Verbreiterung des Fahrwasserquerschnitts erforderlich.

 

Durch den Ausbauabschnitt sind im Kreis Coesfeld keine Kreuzungsbauwerke betroffen, so dass sich der Ausbau im Kreis ausschließlich auf

-          die Querschnittserweiterung mit der Zurückverlegung der Kanalufer und Vertiefung des Kanals auf eine Fahrwassertiefe von 4,00 m sowie

-          die Errichtung einer Bodenablagerungsfläche im Bereich der Amelsbürener Straße

 

beschränkt.

 

Im Rahmen der Planerstellung sind die Planungen und Variantenuntersuchungen in enger Zusammenarbeit mit dem Kreis Coesfeld durchgeführt worden. Aus Sicht des Kreises ist insbesondere der Bereich des Naturschutz- und FFH-Gebietes „Venner Moor“ problematisch, da hier der Lebensraum einer besonders geschützten Schlangenart angeschnitten wird. Die Schaffung entsprechender ortsnaher Ersatzhabitate im Vorgriff auf den Ausbau ist mit der Unteren Landschaftsbehörde abgestimmt.

 

Das hierfür erforderliche Planfeststellungsverfahren nach dem Bundeswasserstraßengesetz wird durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion West, Münster durchgeführt.

 

Aus Sicht der Kreisverwaltung bestehen bei Beachtung der Auflagen keine Bedenken gegen den beabsichtigten Ausbau des DEK.

 

 

 

V.         Zuständigkeit für die Entscheidung

 

Für die Zustimmung ist nach § 50 KrO der Kreisausschuss zuständig.

 

 

 


Anlagen:

 

Stellungnahme vom 22.03.2005