Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Umsetzung des SGB II im Kreis Coesfeld;
Sachstand über die Zielvereinbarung 2015 zwischen dem Jobcenter des Kreises Coesfeld und dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales

BezeichnungInhalt
Sitzung:02.06.2015   AfASSuG/023/2015 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  SV-9-0265 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 188 KB Sitzungsvorlage 188 KB

AL Bleiker weist darauf hin, dass die Zielvereinbarung 2015 zwischen dem Jobcenter des Kreises Coesfeld und dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein – Westfalen in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Jobcentern der Städte und Gemeinden im Kreis erarbeitet worden sei. Die Einhaltung der Ziele werde mit den Leiterinnen und Leitern der Jobcenter quartalsweise besprochen.

 

Sodann stellt AL Bleiker den derzeitigen Stand der Entwicklung dar. Hinsichtlich der Verringerung der Hilfebedürftigkeit der Leistungsberechtigten habe im ersten Quartal eine Verringerung der Ausgaben für die Kosten der Unterkunft von 0,3 % erreicht werden können. Dem stehe jedoch ein Ausgabenzuwachs bei den Leistungen zum Lebensunterhalt von insgesamt 0,4 % gegenüber. Hinsichtlich der Fallzahlen sei ein minimaler Anstieg von 8.553  auf 8.562 Personen erfolgt. Bei der Anzahl der leistungsberechtigten Jugendlichen mit derzeit 159 Personen seien zur Erreichung des angestrebten Ziels von unter 151 Personen noch einige Anstrengungen erforderlich. Im Bereich der Integration sei man zuversichtlich, die angestrebte Integrationsquote von 26,1 % in 2015 zu erreichen. Mit einer Arbeitslosenquote von 1,5 % im Bereich des SGB II und ebenfalls 1,5 % im SGB III, also insgesamt 3,0 %, sei der Kreis Coesfeld aktuell sehr gut aufgestellt. Bei den Langzeitarbeitslosen bestehe das Ziel, deren Zahl auf ca. 3.500 Personen zu stabilisieren. Derzeit betrage die Anzahl der Personen im Langzeitleistungsbezug 3.588.  Es seien bereits Maßnahmen speziell für diesen Personenkreis initiiert. So erfolge eine Beteiligung am Bundesprogramm für Langzeitleistungsbezieherinnen und –bezieher und man arbeite an der Schaffung von niederschwelligen Beschäftigungsmöglichkeiten für arbeitsmarktferne Langzeitarbeitslose.

 

AL Bleiker bietet an, im weiteren Verlauf erneut über die Einhaltung der Ziele im Ausschuss zu berichten.