Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Errichtung des Bildungsganges "Gestaltungstechnische Assistentin / Gestaltungstechnischer Assistent und allgemeine Hochschulreife" am Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.11.2005   AfSKuSp/015/2005 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 11, Nein: 2
Vorlage:  SV-7-0283 

Beschluss:

 

Dem Kreisausschuss wird empfohlen, dem Kreistag folgenden Beschlussvorschlag zu machen:

 

Am Pictorius-Berufskolleg des Kreises Coesfeld in Coesfeld wird gemäß § 81 Abs. 2 Schulgesetz zum 01.08.2006 der Bildungsgang „Gestaltungstechnische Assistentin / Gestaltungstechnischer Assistent und allgemeine Hochschulreife“ (Anlage D 4 APO-BK) errichtet.

 

 

 


 

Studiendirektor Tekstra berichtet, dass bisher im Bereich der Gestaltungstechnik am Pictorius-Berufskolleg die Fachoberschule Klasse 11 und 12 für Gestaltung und der dreijährige Bildungsgang „Gestaltungstechnische Assistentin / Assistent / FHR“ angeboten worden. Der nunmehr beantragte Bildungsgang führe in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife und nach insgesamt 3 ¼ Jahren zusätzlich zum Berufsabschluss „Gestaltungstechnische/r Assistentin/ Assistent“.

 

Ktabg. Dr. Bücker befürchtet, dass dieser Bildungsgang in Konkurrenz zu ähnlichen Angeboten anderer Bildungseinrichtungen im Kreis Coesfeld stehen könnte. Mit Erlangen der zusätzlichen allgemeinen Hochschulreife in diesem Bildungsgang könnten die Schülerin bzw. der Schüler zu einem Studium aller Fächer an Universitäten oder Hochschulen auch außerhalb des erlangten Berufsabschlusses berechtigt sein. Zum Schutz der bestehenden Systeme solle vor der Einführung eines solchen Bildungsganges eine Gesamtkonferenz der Schulen im Kreis Coesfeld einberufen werden, in der das Gesamtangebot der Bildung strukturiert werde. In Dülmen fehlten bereits jetzt Schüler in der gymnasialen Oberstufe, um eine ausreichende Differenzierung bei den Kursen vornehmen zu können. Darüber hinaus werde an den Hochschulen derzeit das System auf Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt. Hier sollte zunächst die Entwicklung abgewartet werden.

In der Stellungnahme der IHK würden zudem den Absolventen dieses Bildungsganges nur geringe Berufsaussichten eingeräumt. Zusätzlich könnte die Einführung dieses Bildungsganges auch zu einer Anhebung des Einstiegsalters in das Berufsleben führen.

 

Zudem sei zu kritisieren, dass bereits in einem Zeitungsartikel vom 19.11.2005 für diesen Bildungsgang geworben werde. Dieses Angebot solle jedoch erst nach einer Beteiligung der Politik erfolgen.

 

Ltd. KRD Schütt verweist darauf, dass bereits in der Ausschusssitzung am 14.06.2005 über diesen Bildungsgang berichtet worden sei. Daher sei mit diesem Zeitungsartikel eine frühzeitige Werbung beabsichtigt gewesen, jedoch hätte die Sprachregelung genauer sein können.

Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Berufskollegs sehe die Verbindung eines solchen Bildungsganges mit der allgemeinen Hochschulreife vor, so dass auch mit diesem eine solide Grundlage für ein Hochschulstudium gelegt werden könne.

 

Arbeitgeber achteten bei der Einstellung zunehmend auf eine höhere Qualifikation. Diese könne mit dem vorgesehenen Bildungsgang gewährleistet werden.

Er würde es sehr begrüßen, wenn die IHK Arbeitsmarktperspektiven bei den angeschlossenen Mitgliedern ermitteln würde.

 

Nach Ansicht von Studiendirektor Tekstra  würden durch die Einrichtung

des neuen Bildungsganges den allgemeinen Schulen keine Schüler entzogen. Nach den Planungen der Landesregierung werde zukünftig die allgemeine Hochschulreife an den Gymnasien bereits nach 12 Jahren erlangt. Auch eine Konkurrenz zu anderen Bildungseinrichtungen entstehe nicht, da nur am Pictorius-Berufskolleg der Bildungsgang „Produktdesign“ angeboten würde. Üblicherweise werde an anderen Berufskollegs die Fachrichtung „Mediendesign“ unterrichtet.

 

Nach Ansicht des Ktabg. Vogelpohl können die Schülerinnen und Schüler in einer Laufzeit von insgesamt 3 ¼ Jahren auf ein Hochschulstudium ausreichend vorbereitet werden. Darüber hinaus sei  Wettbewerb gewollt, so dass sich auch die Gymnasien darauf einstellen müssten. 

 

 

 

 

Ktabg. Kleerbaum und Ktabg Große Verspohl begrüßen die Erweiterung des Bildungsangebotes am Pictorius-Berufskolleg.

 

Ltd. KRD Schütt betont, dass die Bezirksregierung Münster über die Qualität der Bildung sowohl an den allgemeinbildenden Schulen als auch an den Berufskollegs wache. Dadurch sei sichergestellt, dass bei Prüfungen an Berufskollegs im Vergleich

zu anderen Schulen die Anforderungen gleichwertig seien.

 

 

 

 

 


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               11 Ja-Stimmen

                                                    2 Nein-Stimmen