Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 2: Einrichtung einer „Fachschule für Wirtschaft, Aufbaubildungsgang Betriebswirtschaft für staatl. geprüfte Techniker/innen“ am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg des Kreises Coesfeld

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.03.2019   AfSKuSp/045/2019 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 18, Nein: 0, Enthaltungen: 0
Vorlage:  SV-9-1304 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 163 KB Sitzungsvorlage 163 KB

Beschluss:

 

Dem Kreisausschuss wird empfohlen, dem Kreistag folgenden Beschlussvorschlag zu machen:

 

Die Einrichtung einer „Fachschule für Wirtschaft, Aufbaubildungsgang Betriebswirtschaft für staatl. geprüfte Techniker/innen“, 1 Jahr Teilzeit, am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg des Kreises Coesfeld zum Schuljahr 2019/20 wird beschlossen.

 

 


Dez. Schütt erläutert einleitend die beabsichtige Erweiterung bzw. Kombi-Ausbildung.

Eine Anfrage bei Schülerinnen und Schülern des Pictorius-Berufskollegs habe ergeben, dass 46 Schülerinnen und Schüler ihr Interesse bekundet und sich derzeit bereits 19 dazu angemeldet haben. Der Aufbau-Bildungsgang werde in Teilzeit angeboten, so dass die Teilnehmenden weiter ihrem Beruf nachgehen können. 

 

Vors. Merschhemke sammelt zunächst die sich zum Teil wiederholenden Fragen und bittet den Schulleiter des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs, Herrn Oberstudiendirektor Tews, und die stellv. Schulleiterin des Pictorius-Berufskollegs, Frau Studiendirektorin Reller, um anschließende Beantwortung.

 

1. Wie ist der Bildungsgang organisiert?

2. Wie viele der 19 Angemeldeten sind aus der Region?

3. Ist ein entsprechender Bildungsgang auch in den Umlandkreisen geplant?

4. In welcher Höhe fallen Kosten fallen an?

5. Ist eine von den Teilnehmenden zu tragende Kostenbeteiligung („Schulgeld“) vorgesehen?

6. Ist – im Zeitalter der Digitalisierung – der Bildungsgang ggf. als Online-Angebot geplant?

 

OStD Tews führt aus, dass zu 1. die Organisation der 600 zu absolvierenden Stunden zunächst –wie die der anderen Fachschulen in Teilzeit aus Anlage E der APO-BK auch – auf zwei Nachmittage und den Samstagvormittag geplant gewesen sei. Jedoch würde in Absprache mit den Betrieben und den interessierten Schülerinnen und Schülern eindeutig ein Modell mit drei Tagen im Betrieb und zwei Tagen in der Fachschule favorisiert.

StD´ìn Reller ergänzt, dass das Zwei-Tage-Modell auf Wunsch der Interessenten vorgesehen sei, von denen viele in Verhandlung mit ihren Betrieben stünden, die ihrerseits ebenfalls – vor allem der Mittelstand – das Modell befürworteten und bei den Verträgen mitwirkten. Zudem würden in einigen Betrieben als Unterstützung einschlägige Projektgruppen eingerichtet.

 

Zu 2. erläutert OStD Tews, dass von den derzeit 19 Angemeldeten 18 bislang das Pictorius-Berufskolleg besuchen; der Bildungsgang in Ahlen verzeichne derzeit 21 Anmeldungen.

Zudem werde zu 3. der Bildungsgang in den Nachbarkreisen derzeit nur in Ahlen angeboten, weitere sind offenbar nicht geplant. Im Übrigen sei man zuversichtlich, z.B. nach der am Pictorius-Berufskolleg stattfindenden Technikmesse, die noch fehlenden drei weiteren Anmeldungen zu erhalten. 

 

Zu Frage 4. und 5. teilt Dez. Schütt mit, dass hinsichtlich Räume und Ausstattung keine weiteren Kosten anfallen, da vorhandener Schulraum zu anderen Zeiten genutzt werde; das Gleiche gelte für die Technik. 

Eine Kostenbeteiligung der Schülerinnen und Schüler sei nicht vorgesehen.

Zu 6., einem etwaigen Online-Angebot, berichtet OStD Tews, dass der gesamte Kurs nicht online angeboten werde, für ein einzelnes Modul könne das evtl. der Fall sein.

 

Neben Ktabg. Lütkecosmann, der den Bildungsgang als wichtiges Angebot im Tableau bezeichnet, bewertet auch Ktabg. Dr. Gochermann die Fachschule für Technik in der vorgestellten Form als Bereicherung.

Abschließend teilt Dez. Schütt mit, dass – anders als im Beschlussvorschlag formuliert –, die Einrichtung der Fachschule nicht nur zustimmend zur Kenntnis genommen, sondern auch vom Kreistag beschlossen werden muss.

 

Sodann formuliert Vors. Merschhemke den Beschlussvorschlag wie folgt und lässt über ihn abstimmen.

 


Form der Abstimmung:               offen per Handzeichen

Abstimmungsergebnis:               einstimmig