Sitzung des Kreistages des Kreises Coesfeld
BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:SV-10-0427  
Art:Sitzungsvorlage  
Datum:17.11.2021  
Betreff:Potentialanalyse zur Wiedervernässung von Mooren; Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 16.11.2021
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Sitzungsvorlage Dateigrösse: 511 KB Sitzungsvorlage 511 KB
Dokument anzeigen: Anlage zu SV-10-0427 Dateigrösse: 810 KB Anlage zu SV-10-0427 810 KB
Dokument anzeigen: Antrag Potentialanalyse zur Wiedervernässung von Mooren Dateigrösse: 24 KB Antrag Potentialanalyse zur Wiedervernässung von Mooren 24 KB
  • Symbol Briefumschlag

Beschlussvorschlag der Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

 

 

Der Kreis Coesfeld möge beschließen:

1. Die Verwaltung wird mit der Erstellung einer Potentialanalyse für die Wiedervernässung von Mooren beauftragt, die mögliche Flächen im Kreisgebiet und Auswahlkriterien enthält, sowie die jeweiligen Potentiale zur Verringerung von Landnutzungskonflikten durch Paludikulturen.

 

2. Die erforderlichen Mittel im Kreishaushalt 2022 vorzusehen.

 

3. Der Kreis Coesfeld prüft mit Partnern und Flächeneigentümern die konkrete Wiedervernässung geeigneter Flächen.

 

4. Die Verwaltung informiert in diesem Zusammenhang über die Wirkung von Mooren als CO2-Senken.

 

5. Die Verwaltung prüft Möglichkeiten einer Förderung durch Dritte.

 

 

 

 

Vorgelegt gem. § 2 Abs. 1 der Geschäftsordnung des Kreistages Coesfeld und seiner Ausschüsse.

 


Begründung:

 

Mit dem beigefügten Schreiben vom 16.11.2021 stellte die Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den im Beschlussvorschlag genannten Antrag. Näheres ist dem als Anlage beigefügten Schreiben zu entnehmen.

 

 

Seitens der Verwaltung wird wie folgt Stellung bezogen:

 

Die Wiedervernässung organischer Böden ist grundsätzlich sehr sinnvoll für die Kohlenstoffbindung und die Entwicklung artenreicher Grünlandflächen oder feuchter Wälder.

Als Suchräume können die in den Bodenkarten dargestellten organischen Böden, die auf ehemalige Moorgebiete hinweisen, dienen (u.a. Anmoorgleye). Eine entsprechende Karte ist in der Anlage beigefügt, kann aber auch im Service-Portal des Geologischen Dienstes NRW eingesehen werden. Im Kreisgebiet Coesfeld sind hier u.a. folgende Bereiche zu nennen:

-           Kottenbrook

-           Letter Bruch

-           Welter Bachauen

-           Karthäuser Mühlenbach

-           Niederungen von  Heubach/Kettbach/Kannebrooksbach

-           weitere Kleinflächen in Bachauen

 

 

Mit dem Venner Moor und dem Süskenbrocksmoor befinden sich zwei nennenswerte rezente Moorgebiete im Kreisgebiet Coesfeld.

Das Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld betreut diese beiden als Naturschutzgebiet festgesetzten Moore und hat in der Vergangenheit folgende Maßnahmen zum Erhalt und zur Wiedervernässung durchgeführt:

-          Im Venner Moor wurden Entwässerungsgräben verschlossen.

-          Gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wurden in 2021 ca. 90 Grabenverschlüsse im Feuchtgrünland vor dem Süskenbrooksmoor umgesetzt. Weitere Grabenverschlüsse sollen folgen.

 

Auch die Wiedervernässung von Wäldern auf organischen Böden bzw. ehemaligen Moorstandorten oder Bruchwäldern birgt Potential. Aktuell entwickelt das Naturschutzzentrum ein derartiges Konzept gemeinsame mit Landesbetrieb Wald und Holz für die in Landeseigentum stehenden Flächen der „Wälder Nordkirchen“.

 

Ehemalige Moorböden sind durch Meliorationsmaßnahmen, auch bereits der älteren Vergangenheit, in durchaus fruchtbare landwirtschaftliche Nutzflächen umgeformt worden.

Diese Nutzung steht daher einer großflächigen Rückwandlung bzw. Wiedervernässung entgegen. Darüber hinaus ist fachlich festzustellen, dass die Entwicklung der im Antrag erwähnten Paludikulturen nicht zu Lasten des wenigen noch vorhandenen Grünlands gehen darf.

Sollten bei zukünftigem Flächenerwerb aus Ersatzgeld ehemalige Moorstandorte für den Kreis Coesfeld erworben werden können, steht eine Wiedervernässung bzw. den ehemaligen Standortbedingungen angepasste landwirtschaftliche Nutzung im Zielfokus.

 

 

Anlage: Antrag der Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

                Karte